Bronzeguss

Der Bronzeguß

Geschichte
1

Der Bronzeguß mit der Technik des verlorenen Wachses entstand in Indien um 5000 vor Chr.
Der Bronzeguß mit der Technik des verlorenen Wachses entstand in Indien um 5000 vor Chr. und entwickelte sich zur vollkommensten Arbeitsweise in der Wiedergabe des künstlerischen Modells in der Vollplastik, sowie im Relief.
Unzählige Generationen fertigen über tausende von Jahren den verlorenen Wachsguß für Bronze, dessen Technik im wesentlichen die Gleiche geblieben ist. Diese Tradition des Gießens wurde mündlich vom Vater auf den Sohn vererbt.
Erst durch Benvenuto Cellini wird zum ersten Male der Arbeitsprozeß schriftlich festgehalten. Die Beschreibung des Gusses, seines Perseus, ist in der Tat das erste schriftliche Dokument über den verlorenen Wachsguß.

Aus späterer Zeit bleibt jedem Schüler die Beschreibung Schillers „Das Lied von der Glocke“ unvergesslich eingebrannt. Die Glocke, eine Schillers grösster Balladen, entstand im September 1799.
Diese Ballade handelt von dem Prozess des Giessens und beschreibt die einzelnen Arbeitsschritte des Produktionsprozesses einer Glocke (Gleichzeitig beschreibt der Dichter Schiller das Arbeits- und schicksalsreiche Leben einer Arbeiterfamilie in der Zeit des Absolutismus)
Der Bronzeguß in chronologischer Folge, wie er seit 1968 ausgeführt wird.

  • Arbeitsvorgang
  • Modell
  • Negativform
  • Wachs
  • Keramik
  • Brennen und der Guß
  • Freilegung des Gusses Überarbeitung
  • Ziselierung
  • Patinierung …..

Arbeitsvorgang

Der Künstler modelliert seine Figur entweder direkt in Wachs, oder in anderen Materialien, von denen dann über eine Negativform das gleiche Modell in Wachs erstellt wird.
Das vorhandene Wachsmodell, Ausgangspunkt des Gusses, wird mit einem widerstandsfähigen, aber gleichzeitig ausreichend elastischem Material umgeben, das in der Negativform jegliche Formnuance des Positivs übernimmt.
Dieser Mantel, der das Wachs umgibt, wird im Ofen bei hoher Temperatur hart gebrannt, wobei gleichzeitig das Wachs ausläuft und eventuelle Reste vollkommen verbrennen (daher die Bezeichnung Verlorene Wachsform). Das flüssige Material wird dann in den Hohlkörper gegossen. Nach dem Erkalten der Bronze, wird diese von der sie umgebenden Negativform befreit. Die so gewonnene Bronzeplastik wird überarbeitet und patiniert.

Modell

Der Bildhauer modelliert sein Original in einem Material und in einer Technik, mit der er die besten Erfahrung hat. Er muß sich nicht darum kümmern, ob die Umsetzung seines Modells in Bronze möglich oder unmöglich ist.Denn dies ist der entscheidende Faktor, manche Form ist mit den traditionellen Mittel nicht oder nur sehr aufwendig zu gießen. Er kann in der Sicherheit arbeiten, daß seine künstlerische Aussage durch keinerlei technische Probleme begrenzt wird, egal welche formale Lösung er wählt. Sein Modell wird mit größter Genauigkeit in Bronze wiedergegeben.

Negativform

Um von dem Original ein identisches Wachsmodell zu erhalten, wird eine Negativform in einem Spezialkautschuk von dem zu gießenden Modell angefertigt. Dank des von uns verwendeten Materials, kann die Form selbst von sehr empfindlichen Modellen abgekommen werden, sei es Plastilin oder frischer Ton. Das heißt also, daß dem Künstler jegliche Freiheit bei der Kreation seiner Arbeit gelassen wird. Dieser synthetische Kautschuk hat gerade für diesen Arbeitsprozeß eine außerordentliche Entwicklung mitgemacht.

form

Die tierischen und pflanzlichen Gelatineformen, umgeben von Gips – Stückformen, so wie sie noch in den traditionellen Kunstgießereien verwendet werden, erlauben häufig keine größere Anzahl von Wachsvervielfältigungen und bringen nicht die von uns angestrebte Formtreue. Wir haben eine Arbeitsmethode entwickelt, bei der die Formtreue gegenüber dem Originalmodell nicht durch die Vielzahl der Wachskopien verloren geht.

Wachs

Von der Negativform erhält man das Wachspositiv, das eine absolut formgetreue Reproduktion des Originals darstellt. Die leichte Modulationsfähigkeit der Materie erlaubt es dem Künstler, die Form weiter zu überarbeiten und eventuelle kleine Fehler zu korrigieren. Für jede Bronze ist ein Wachsguß notwendig. Beim Studium der Wachszusammensetzung war immer unsere Ausgangsüberlegung maßgebend; eine große Anzahl von Wachsformen mit absoluter Formtreue von ein und der selben Negativform zu erhalten. In der Tat besteht die einzige Veränderung im Schwund von ca. 3% vom Original bei der Erkaltung des Wachses. Die Formstabilität erlaubt ein sicheres Überarbeiten, das eine Verformung des Originals ausschließt.

Keramik

Das Wachspositiv wird nun mit einer hochgradig Feuer – und druckfesten Keramik umgeben, die jedoch in ihrer Granulation derart feinkörnig ist daß selbst feinste Formdetails aufgenommen werden.

Bronzeguss

Der Ersatz des traditionellen Formschlammes (Wasser, Gips und Schamotte) durch eine chemisch tote Keramik, war die Krönung unserer Bemühungen. Parallel mit der Erforschung neuer Stahlgußtechniken für den militärischen Sektor, erproben wir seit Ende der fünfziger Jahre die entsprechende Technik für den Kunstguß. Die chemische Neutralität der von uns verwendeten Substanzen, keine Verwendung von Wasser (immer ein Risiko beim Brand), der Gebrauch hochgradig feuerfester Komponenten, und die mathematische Sicherheit, der von uns in vielen Experimenten gefundenen Kompositionsformel ermöglichen es uns, Keramikumwandlungen von der Stärke 4/5mm zu erstellen, die einerseits absolut formtreu sind, anderseits den extrem hohen Druck flüssiger Bronze aushalten.

Brennen und Guß

Das so ummantelte Wachs wird in einen Ofen mit hoher Temperatur gegeben (thermischer Schock), wo das feuerfeste Material in kurzer Zeit gebrannt wird und das Wachs ausfließt und verbrennt.. So erhält man eine Negativform in Keramik, deren Hohlräume vom Wachs befreit sind, und in die Bronze gegossen wird.

2

Hierzu hat Herr Dipl. Detlef Braun, freundlicherwiese folgende Bilder und Texte bereit gestellt:

Bronzeguss
Flüchtige Begrüßung in der Giesserei, Bildhauer und Gehilfe waren aus mir unerklärlichen Gründen in großer Eile. Als einer einen hitzeabweisenden Mantel überzog, verstand ich und eilte zum Wagen, um meine Kamera zu holen. Es war höchste Eisenbahn; Zeit um längeren Überlegen blieb nicht.
Bronzeguss
Der Behälter ist eingeklinkt und wird mittels einer Hebevorrichtung (linke Hand des Bildhauers im Hintergrund) hochgezogen.
Bronzeguss
Die oben schwimmende Schlacke wird entfernt. Der Vorgang ist nicht ungefährlich. Oft sind die Socken anschließend verbrannt.
Bronzeguss Bronzeguss
Der Reihe nach werden die Formen ausgefüllt. Es ist fast geschafft; alle Formen sind gefüllt. Obwohl die flüssige Bronze schnell in den festen Zustand übergeht, dauert es sehr lange, bis sie ausgekühlt ist. Die Männer arbeiteten so konzentriert, dass sie überhaupt nicht mitbekamen, dass ich fotografierte.

Freilegung des Gusses

Mit der Abkühlung erhält die Bronze ihre eigene Härte, die es dann erlaubt, mit speziellen Instrumenten die hartgebrannte Keramik vom Metall zu lösen. Da in den untergriffigen Stellen leicht Keramikreste zurückbleiben können, wird die Bronze mit einem sandähnlichen Staub unter Druck abgespritzt, ohne daß die Oberfläche verletzt wird.
Überarbeitung und Ziselierung
Sobald die Bronze von ihrer Keramik befreit ist, erfährt sie ihre letzte Überarbeitung und Ziselierung. Mit unserem speziell entwickeltem System wird nicht nur in großen Stücken die Negativform abgetragen, sondern auch die kleinsten Reste der feuerfesten Form beseitigt. Die Bildhauer wissen mit welcher Mühe die Freilegung der Bronze von der Ummantelung, den Kanälen und eventuellen Gußschlacken (in der traditionellen Technik), verbunden ist. Die Oberfläche der Bronze ist wesentlich frischer, feiner und kompakter, Dank der feinkörnigen und ausgeglichenen feuerfesten Masse, die wir verwenden. Das Resultat ist eine Vereinfachung des Arbeitsvorganges und der Fortfall sonst üblicher Modifizierungen an wesentlichen Teilen der Skulptur.

Patinierung

Die gegossene Bronze, erhält jetzt die notwendige farbliche Behandlung, entsprechend den Wünschen des Künstlers. Wir verfügen über eine weiterentwickelte Erfahrung mit chemischen oder wärmetechnischen Mitteln. Hiermit können wir beliebige Farbtöne hervorbringen.

Dromedar_Bronzeguss

Als letztes beschließt die Kontrolle, Firmierung und Numerierung durch den Künstler den Arbeitsprozeß.

Naturabgüsse

natur
Rose und Maiglöckchen in Silber gegossen. Hier wurde das Original direkt eingebettet als verlorene Form verwendet. Diese Technik wurde teilweise auch schon in der Antike verwendet. Meist wurden kleine Tiere in Bronze gegossen.

Suchen Sie ein aussergewöhnliches Geschenk, etwas das es kein zweites Mal gibt oder brauchen Sie eine Überraschung für jemanden der schon alles hat?

Kontaktieren Sie uns, Sie werden staunen was man alles giessen kann, wir haben schon echte Krebse, Skorpione, Eidechsen,Eicheln, Nüsse, Legosteine, Zahnstocher, Pralinen, Aspirintabletten, Gummibärchen, Lieblingsspielzeuge, Champagnerkorken, Muscheln, Würfel, Blätter, Knochen, Fingerabdrücke, Hautabdrücke, „letzte“ Zigaretten, die „vergessene“ Pille, den „ersten“ Zahn, Zuckerstücke vom ersten Date, Fundstücke, Fetische und Andenken in Silber und Gold gegossen.

Bitte teilen Sie mir kurz mit ob Ihnen die Dokumentation gefallen hat. Ich freue mich über jeden Kommentar.