Giessmaterialien

Güsse wie geschmiedet

Mit der völlig neu entwickelten Paste bekommt der Gießer ein ständiges Ärgernis, die Lunker des gegossenen Schmuckes, in den Griff.
Durch dieses Verfahren können Güsse in der gleichen Dichte und Festigkeit, wie geschmiedete oder gewalzte Teile, hergestellt werden.

Schmelzen – Legieren Glänzende Güsse

Als Ersatz für zu hohe Zinkzusätze (0,5-2 %) in Legierungen wurden Legierungszusätze entwickelt, die gleichzeitig die Duktilität und Geschmeidigkeit der Edelmetallegierungen erhöhen sollten.

Mit der Legierung AC 9.105 haben wir nun einen Zusatzstoff, der:

  • 1. Die Oberflächenspannung abbaut und damit die scharfkantige Abbildungsfähigkeit schon bei Zuschlagsmengen von 0,2 -0,3 % erheblich erhöht.
  • 2. Durch kleinkristallinen Aufbau der Legierung die Geschmeidigkeit erheblich positiv beeinflußt.
  • 3. Durch Reduktion von Metalloxyden in der Schmelze wird Sprödigkeit und Mikroporösität eliminiert. Die entstehenden Schlaken setzen sich als Haut auf der Oberfläche der Schmelze ab.
  • 4. An der Kontaktfläche Metall/Einbettmasse wird, insbesonders bei richtiger Temperaturwahl und Verwendung von CASTIN nicht nur eine glatte und oxydfreie Oberfläche, sondern metallischer Glanz manchmal sogar Hochglanz erzielt.

Giftige Glänzbadbehandlungen des Bäumchens können so entfallen.

Zu empfehlen ist eine maximale Zugabe von 0,3 % in die flüssige Legierung, 1- 10 Minuten vor dem Guß, damit dem Reinigungsabbrand genügend Zeit bleibt. Analysen des Legierungszustandes werden im Seminar geübt.

Entgasen von porösen Legierungen Reinigungspulver

Gold – und Silberlegierungen, die durch schmelzen unter nicht optimalen Bedingungen, Gase gelöst haben, erzeugen beim Guß immer wieder poröse Resultate.

Nun gibt es eine neue Chemikalie, die unter Hitzeeinwirkung mit den gelösten Gasen reagiert und sie so aus der Schmelze austreibt. Bei kleineren Mengen (unter 0,5 Kg) ist die Wirkung bereits durch aufstreuen und abdecken des Tiegels für 1-2 Minuten ausreichend. Bei größeren Schmelzen sollte dieser Vorgang wiederholt werden oder das Reinigungspulver mit einem unten ausgehöhlten Grafitstab in die Schmelze eingebracht werden.

Die Wirkung ist so gründlich, daß nicht nur gelöste Gase sondern auch ein Teil Zink sowie AC als Legierungszusatz aus der Legierung entfernt werden. Diese Zusätze sollten nach der Reinigung wieder neu zugefügt werden.

Durch regelmäßige Anwendung des Reinigungspulvers sowie Zugaben von AC und Zink wird bei gleichzeitiger Verbesserung der Güsse die Rückgabe von Gußkanälen zur Scheideanstalt überflüssig.